Editorial

Langsam aber stetig neigt sich der Sommer seinem Ende entgegen und es beginnt wieder die Hochzeit des Modellbaus. Wenn die Abende länger werden, ruft noch vielerorts die Modellbahn, denn was gibt es schöneres, als spätestens zu den Weihnachtstagen seinem Besuch eine schöne Anlage vorzuführen?

Bis dahin ist noch etwas Zeit und anlässlich der in diesem Jahr turnusgemäß wieder stattfindenen Internationalen Modellbahn Ausstellung in Göppingen bietet sich reichlich Gelegenheit, nach aktuellen Trends zu schauen und Neues zu entdecken. Und dazu zählt in diesem Jahr auch das Dreileiter-Magazin, welches dort in gedruckter Form seine Premiere feiert.

Wie angekündigt, soll das Magazin nicht nur den Profis unter seinen Lesern mit Tipps und Kniffen dienlich sein, sondern auch Wieder- und Neueinsteigern ins Hobby. Als Beispiel für die Vereinbarkeit beider Ansprüche möge unser Beitrag zum Ravenna-Viadukt ab Seite 44 sein: Er ist eines der Modellbahnthemen des Jahres und war für die Firmen Noch und Roco Anlass genug zur Zusammenarbeit. Und so zeigen wir, wie die entsprechende Nachbildung auf Rocos Messeanlage entstand sowie was mit den Hartschaum-Elementen von Noch möglich ist.

Eher an fortgeschrittenere Modellbauer richtet sich unsere Betrachtung zu bewegten Szenen im heimischen Bahnbetriebswerk, denn mit den aktuell erhältlichen Komponenten lässt sich so manchem bislang statischem Bausatz einiges an Leben einhauchen. Wobei auch dort die eine oder andere Idee einen guten Einstieg in die Welt der digitalen Basteleien darstellt.

Wer darin etwas geübter ist, kann später auch Modelle von Drittanbietern leicht für die eigene Märklin-Anlage umrüsten. Einen ersten Vorgeschmack bieten wir ab Seite 58.

Daneben wollen wir im Dreileiter-Magazin auch immer wieder Anregungen geben, die zumindest auf den ersten Blick wenig mit der Märklin-Welt zu tun haben. Aber was spricht denn beispielsweise dagegen, die von Hans Louvet ab Seite 60 umgesetzte Idee der Abwandlung des Endbahnhofes Klütz als drei Meter messendes Betriebsdiorama auch mit Märklin-Gleisen umzusetzen?

Fortgesetzt wird in dieser Ausgabe des Dreileiter-Magazins natürlich unsere Einsteiger-Serie mit der Grundgestaltung von Landschaft und Bebauung. Wer dort nun die ersten Teile vermisst, kann sich an die Redaktionsadresse wenden – wir senden die ersten beiden Teile gern als pdf zu.

Wer nun im beginnenden Herbst den Sommer zu sehr vermisst, freut sich vielleicht über unseren Beitrag zur Gestaltung eines in der Ernte befindlichen Getreidefeldes mit den Materialien des Zubehörherstellers Busch.

Wir wünschen Ihnen nun viel Vergnügen beim Studium des Dreileiter-Magazins. Sollte es Ihnen gefallen, freuen wir uns natürlich auf entsprechende Rückmeldungen in Form von Leserbriefen oder Abonnements