Editorial

Wie immer und doch anders– das trifft so ungefähr den Jahresanfang mit dem ersten Höhepunkt Internationale Spielwarenmesse Nürnberg. Das entsprechende Ritual ist seit Jahren ähnlich: Während einige Firmen schon vor Weihnachten eine wahre Neuheitenflut verkünden, halten die anderen bis zur Messe selbst eisern durch und publizieren ihre Modelle erst am ersten Messetag. Und dann kommen die Kritiker zu ersten und fragen nach, wer das alles kaufen soll, während bei denen, die mit Beacht vorgehen, schnell die Fragen auftauchen, ob es an Phantasie oder gar Geld für Neues mangelt. Fazit: Es allen recht zu machen, ist unmöglich.

Wir Mitarbeiter der Redaktion des Dreileiter-Magazins haben uns in den letzten Wochen umgesehen und berichten nun hier im Magazin wie auch begleitend im Netz. Allerdings nicht komplett für das gesamte Jahr, denn immer mehr Hersteller kündigen am Traditionsort Nürnberg nur noch Neuheiten für das erste Halbjahr an und präsentieren rechtzeitig zu Beginn der neuen Modellbahnsaison am Ende des Sommers weitere Neuheiten zum dann beginnenden Weihnachtsgeschäft.

Zu den gelungenen Überraschungen zählen in diesem Jahr neben dem Funktionsmodell des Ardelt-Dampfkranes von Märklin und der Miniatur der modernen Baureihe 102 aus selbem Hause zweifelsohne die Nachbildungen der Hilgers-Containerkräne, die Faller auf seinem Messestand präsentierte und deren Vorbilder zur Standardausrüstung diverser deutscher Containerterminals gehören.

Daneben wollen wir auch in diesem Dreileiter-Magazin neben der Neuheiten- Übersicht und der Nürnberg- Berichterstattung wieder gelungene Anlagen vorstellen. Im Märklin-Sektor ist dies die Anlage der Modellbahnfreunde Maifeld, denen die plausible Nachbildung eines Bahnbetriebswerkes zunächst wichtiger war, als gigantische Bahnhofsbauten oder lange Paradestrecken, für die letztlich in kaum einer Wohnung Platz ist.

Fortgesetzt werden in dieser Ausgabe des Dreileiter-Magazins einmal unsere Einsteiger-Serie mit der Grundgestaltung von Landschaft und Bebauung, dann der Bau des Bahnhofs Horrem weitgehend nach Vorbild wie auch der Bereich der Digitalartikel mit einem Beitrag zur Steuerung der aktuell zu beziehenden Formsignale von Märklin und Viessmann.

Ein weiteres größeres Thema dieser Ausgabe ist Winter in vielen Facetten, wobei nicht nur die Schienenwege und Züge in den Blickpunkt rücken werden, sondern auch beziehungsweise gerade die Vegetation sowie Architektur.

Über unsere Seiten im Internet lassen wir Sie, geschätzte Leser des Dreileiter-Magazins, an den entstehenden Fotostrecken zum Thema Winter teilhaben und freuen uns auf regen Zuspruch.

Wir wünschen Ihnen nun viel Vergnügen beim Studium des Dreileiter-Magazins. Sollte es Ihnen efallen, freuen wir uns natürlich auf entsprechende Rückmeldungen in Form von Leserbriefen oder Abonnements.

 

Ihr Michael Kratzsch-Leichsenring
Herausgeber und Chefredakteur

 

Bitte beachten Sie unsere geänderte Postanschrift.