Editorial

Noch hat er sich rar gemacht, der Schnee. Zumindest in der realen Natur. Und so bleiben Motive wie dieses der Nachahmung im Kleinen vorbehalten.

Denn dies ist im Gegensatz zum Schnee eine verlässlichere Tradition zum Jahreswechsel – die meisten Hersteller kündigen bereits jetzt ihre Neuheiten für das kommende Jahr 2020 an. Und wie üblich, gewinnt Piko das Rennen. Und der Anspruch auf Führung wird nicht nur im Tempo der Neuheitenankündigung ersichtlich, sondern auch im Programm selbst. Dass beispielsweise die letztjährigen Neukonstruktionen der BR 120 und 181 in weiteren Farbversionen kommen, war vorhersehbar. Echt überraschend ist dagegen nach Jahrzehnten der Abstinenz die Ankündigung einer neu konstruierten BR 78, die sowohl für DB- wie auch DR-Fans in AC-Ausführungen mit und ohne Sound erhältlich sein sollen. Damit füllen die Sonneberger eine Fleischmann-Lücke, die auch Märklin bislang ungenutzt ließ. Ähnliches gilt für die angekündigte BR 191, die sowohl beim Marktführer Märklin als auch Platzhirsch Roco schon zu lange im Dunkeln darbte. Freunde der DR dürfen sich zudem über die von pmt nie umgesetzte V75 in AC-Ausführung freuen. Immerhin ist ein Exemplar noch immer als Retrolok in Bauzug- und Sonderdiensten aktiv.

Weitere Ankündigungen stellen wir sicher in Kürze an dieser Stelle sowie auf unseren Facebookseiten vor. Bis dahin wünschen wir einen guten Start ins Modellbahnjahr 2020 und noch ein paar besinnliche Tage mit Zeit zum Basteln und Spielen – schließlich wollen angekündigte Neuheiten wie etwa Märklins 95 mit Ölfeuerung auch eine passende Bühne.

Ihr Michael Kratzsch-Leichsenring
Herausgeber und Chefredakteur